Nr. 30 Sweet Chestnut

CHF 17.80
Sofort lieferbar
+

Deutscher Name: Edelkastanie

Kurze Charakteristik

Für Menschen, die absolut verzweifelt sind und vor dem totalen Zusammenbruch stehen.

Einsatzbereich

Zur Basisbehandlung bei: Verzweiflung, Ausweglosigkeit, Seelenqual, äusserster Depression, akuter Hoffnungslosigkeit, extremen seelischen Leiden, seelischem oder körperlichem Zusammenbruch.

Alle krankhaften Störungen, die mit Verzweiflung einhergehen oder davon ausgelöst wurden.

Im täglichen Leben wird es nur selten benötigt: wenn man plötzlich nicht mehr weiter weiss, bei innerer Total-Blockade.

Ursprung und Bild des Sweet Chestnut-Syndroms

Die Anlage besteht in grosser innerer Stärke, Selbstverantwortlichkeit und der Fähigkeit zu bewusstem Leiden.

Bei harmonischer Entwicklung entsteht daraus ein innerlich starker und autarker Mensch, der sich den Herausforderungen seines Lebens zu stellen pflegt. Er weicht Problemen nicht aus, sondern betrachtet sie als Chance zu persönlicher Bewährung und seelischem Wachstum. Er pflegt den bitteren Kelch, den ihm das Schicksal reicht, bis auf den letzten Tropfen zu leeren, ohne in Hader zu verfallen oder daran zu zerbrechen; denn er wird von der Überzeugung getragen, dass jene Macht, die dem Menschen sein Leben gegeben hat, es gut mit ihm meint und dass auch die Schmerzen und Leiden, die sie ihm schickt, im Grunde seinem »Heil« dienen. Er weiss, dass keine Seele verlorengehen oder vernichtet werden kann und dass niemand eine schwerere Prüfung auferlegt bekommt, als er – wenn auch manchmal mit äusserstem Einsatz oder sogar unter Verlust seines irdischen Lebens – bestehen kann.

Unter ungünstigen Umständen kann die innere Stärke des Sweet Chestnut-Menschen zu so sturer oder überheblicher Unbeugsamkeit entarten, dass er sich in einen Machtkampf mit seinem Schicksal verrennt. Da dieser Kampf aber niemals von ihm gewonnen werden kann, gerät er in seinem sinnlosen und hartnäckigen Widerstand gegen die Lebensrealität manchmal an die äusserste Grenze seiner seelischen und geistigen Kraft und verzweifelt. Ihm ist, als wäre er in eine Falle geraten, aus der es kein Entrinnen gibt, und er fühlt, dass sein nächster Schritt – falls er diesen überhaupt noch tun kann – unausweichlich in den Zusammenbruch oder die Zerstörung führen wird. Er kann nicht mehr denken, nicht mehr fühlen, nicht mehr handeln und wartet wie ein Bergsteiger, der sich – im direkten und übertragenen Sinne des Wortes – »verstiegen« hat und für den es kein Vorwärts und kein Rückwärts mehr gibt, nur noch auf den endgültigen Absturz, auf das Ende, das er ganz vage als mögliche Erlösung empfindet.

Wirkungsrichtung der Sweet Chestnut-Essenz

Sweet Chestnut ist das Mittel gegen totale Verzweiflung. Es ist eine Art seelischer Weichmacher, der es den Betroffenen ermöglicht, ihren starren, in jeder Hinsicht blockierenden Widerstand und ihre Vorbehalte gegenüber der Lebenswirklichkeit aufzugeben. Es gibt ihnen eine akzeptable Perspektive zum Weiterleben, lässt sie einen Ausweg aus der scheinbar verfahrenen Situation finden. Optimistischer, realistischer und menschlicher geworden, können sie Schwäche zulassen und sich vertrauensvoll in die Hand des Schicksals geben. Sweet Chestnut kann auch versucht werden, wenn der Körper in eine extreme Reaktionsstarre geraten ist.

Psychologisch-therapeutische Anmerkungen

Das Grundthema des Sweet Chestnut-Syndroms ist »bewusstes Leiden«. Dieses besteht allerdings nicht darin, sich selbst masochistisch Leiden zuzufügen oder vorhandenes Leiden willkürlich zu verstärken, sondern es bedeutet, sich darüber klar zu werden, dass man leidet, worunter man leidet und dass man daran nicht unschuldig ist. Vor dieser Einsicht scheuen die meisten Menschen zurück, denn sie würde ihnen die Verpflichtung auferlegen, etwas gegen ihr Leid zu unternehmen, und es ihnen unmöglich machen, so zu tun, als könnten sie nichts dafür.

Man hat aber immer, entweder durch sein Handeln oder durch seine Einstellung, wesentlich zu seiner Misere beigetragen. Im Prinzip entsteht Leiden dann, wenn wir uns gegen die Realität sträuben und die Dinge anders haben wollen, als sie tatsächlich sind. Wer es versteht, bewusst zu leiden, verhindert schweres Leiden, indem er seinem Schicksal mit Aufmerksamkeit und Gefühl begegnet, negative Entwicklungen schon in den Anfängen korrigiert und Unerfreuliches konsequent bekämpft.

Unser Leben gleicht einer Linie, die in einer Art Zick-ZackBewegung zwischen den verschiedenen, lebensbestimmenden Polen verläuft. Denn unsere Psyche, die das innere Gleichgewicht erhalten will, reagiert auf jede Abweichung vom persönlichen Idealzustand mit einer entsprechenden Gegenbewegung. Sie drängt uns nicht nur durch Frustrationen, die häufigen kleinen Unregelmässigkeiten sogleich zu korrigieren, sondern treibt uns auch bei starken Entgleisungen in eine entsprechend extreme Gegenposition.

Bei Sweet Chestnut-Menschen geht es um den Gegensatz zwischen Stärke und Schwäche, Kämpfen und Nachgeben. Sie stellen sich normalerweise mutig ihren Problemen, betrachten diese als persönliche Bewährungsproben und kämpfen ernsthaft gegen die Widrigkeiten und Herausforderungen ihres Schicksals an. Manchmal gehen sie dabei zu weit und vergessen, dass das Schicksal sie, wie ein gutmütiger Vater sein Kind, nur spielerisch zum Kampf herausfordert, um ihre Kräfte und Fähigkeiten zu fördern. Wenn sie ihm dann allen Ernstes die Stirn zu bieten versuchen oder zu hartnäckig gegen eine unabänderliche Realität opponieren, zeigt es ihnen, wer der Meister ist, verwandelt ihre überhebliche Stärke in äusserste Schwäche und treibt sie an die Grenze ihrer Leidensfähigkeit.

Instinktiv ahnend, dass sie diesen Zustand mehr oder weniger absichtlich herbeigeführt haben, sagen die Leute dann: »Der will es wissen!«. Tatsächlich steht hinter ihrer Haltung eine suchende Frage. Sie lautet: »Wer bist du, Gott? Ich fordere dich heraus, damit du dich mir zu erkennen gibst!« Diese Frage ist für Menschen mit der Sweet Chestnut-Mentalität, die ihr Leben stets »im Griff« haben, deshalb so dringend, weil sie das elementare Gefühl dafür verloren haben, dass sie nur Geschöpfe und schwache Menschen sind.

Anders ausgedrückt: je stärker und unbeugsamer sich jemand gebärdet, je trotziger er sich weigert, das, was ihm geschickt ist, anzunehmen, desto tiefer zwingt ihn seine Seele, um das innere Gleichgewicht zu erhalten, in die Knie und treibt ihn an jene äusserste Grenze, an der ihm wieder seine menschliche Kleinheit und Schwäche bewusst werden. Dann erkennt er in der Ausweglosigkeit und Verzweiflung des Sweet Chestnut-Syndroms endlich wieder die Existenz »Gottes« – und dies oft so absolut, dass er nicht einmal mehr zu bitten und beten vermag. Sogar unfähig, sich selbst das Leben zu nehmen, fühlt er sein bedingungsloses Ausgeliefertsein, seine absolute Nichtigkeit. Erlösung daraus besteht dann nur in Tod oder Läuterung.

In diesen irrationalen Zustand kann im Prinzip unter extremen Bedingungen jeder Mensch kommen; bevorzugt tritt er allerdings bei Menschen mit der beschriebenen Anlage auf. Wenn er eingetreten ist, helfen vernünftige Worte nicht viel, weil er mit infantiler Hilflosigkeit einhergeht. Höchstens mit Medikamenten (Bach-Blüten und Homöopathie) ist unter günstigen Bedingungen eine schnelle Besserung zu erreichen; andernfalls muss man – schützend – abwarten, bis die Psyche wieder in den Normalzustand zurückgefunden hat.

Dem Sweet Chestnut-Syndrom kann man vorbeugen, wenn man die warnenden Hinweise ernstnimmt, die die Seele in Form von kleinen, frustrierenden Verlusten oder Niederlagen gibt, und mit ihrer Hilfe die innere Haltung oder die äusseren Umstände korrigiert. Man kann Flexibilität erlernen, wenn sich Pläne als unrealisierbar erweisen, Nachgiebigkeit, wenn man seinen Willen nicht durchsetzen kann, Schicksalsakzeptanz, wenn es einem schlecht geht, und Gotteserkenntnis, wenn man am Boden liegt.

Inhalt: 20 ml

Häufige Kombinationen mit anderen Mitteln

Nr. 6 Cherry Plum - Verzweiflung durch Emotionsstreit.
Nr. 11 Elm - Verzweiflung durch Überforderung.
Nr. 13 Gorse - Absolut hoffnungslose Verzweiflung.
Nr. 26 Rock Rose - Verzweiflung aus panischer Angst.
Nr. 29 Star of Bethlehem - Verzweiflung durch seelische Erschütterung.

Die vorliegenden original englischen Bachblüten von Nelsons sind sogenannte "Stockbottles" und werden auch Konzentrate genannt.

Die Konzentrate sind ideal geeignet um selber Bachblüten-Mischungen herzustellen.

Schnelle Anwendung

Geben Sie von den gewählten Bachblüten je zwei Tropfen in ein Glas stilles Wasser. Trinken Sie diese Mischung über den Tag verteilt.

Eigene Mischung in Pipetten- oder Sprühflasche

Geben Sie von den gewählten Bachblüten je vier Tropfen in eine leere 30ml Pipetten- oder Spühflasche.

Füllen Sie nun die Flasche zu zwei Drittel mit Wasser und einem Drittel mit Cognac/Brandy auf.

Sie haben jetzt Ihre eigene Bachblüten-Mischung die mindestens drei Monate haltbar ist.

Sie können davon 3x pro Tag jeweils je 7 Tropfen oder 3 Spraystösse in den Mund einnehmen.

So genügt ein 30ml-Fläschchen ca. 30 Tage.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Kunden kauften auch

 

Versand

Beratungen / Bestellungen

Montag - Freitag:
8.00 - 17.00 Uhr

071 230 05 06

Zahlung

Sicherheit